Diese Website funktioniert am besten wenn JavaScript aktiviert ist.

Misteltherapie | Hufeland-Klinik

Cookies ūüć™

Diese Website setzt zustimmungspflichtige Cookies ein.

Hufeland-Klinik

Misteltherapie

Die Misteltherapie & die Christrose (Helleborus Niger)

Die Behandlung chronisch-entz√ľndlicher sowie onkologischer Erkrankungen erfolgt bislang fast ausschlie√ülich mit Medikamenten, welche die Aktivit√§t unseres Immunsystems allgemein oder an einer bestimmten Stelle herabsetzen. Immunsuppressiva und Zytostatika haben folglich einen nachhaltig negativen Effekt auf unsere Abwehrkr√§fte, was nicht selten zu Komplikationen im Verlauf der Behandlung und beim Patienten zu einer Verschlechterung des Allgemeinbefindens und der Lebensqualit√§t f√ľhrt.

Mistelpr√§parate sowie hom√∂opathische Zubereitungen der Christrose (Helleborus niger) stimulieren das Immunsystem unspezifisch, st√§rken das Zusammenspiel der Zellen und k√∂nnen daf√ľr sorgen, dass die generelle Abwehrbereitschaft und die Funktionen unserer immunkompetenten Zellen erhalten bleiben. Unter einer unterst√ľtzenden Behandlung mit Mistel- und/oder Christrose-Pr√§paraten beobachten wir h√§ufig geringere Nebenwirkungen einer immunsuppressiven oder zytostatischen Behandlung sowie weniger komplikative Verl√§ufe. Die Patienten erleben unter der Behandlung ein deutlich verbessertes Allgemeinbefinden und mehr Lebensqualit√§t.

Bestimmte Mistelpr√§parate enthalten daneben auch Substanzen, die eine Fieberreaktion im Organismus ausl√∂sen k√∂nnen. Wir setzen diese Fieber-induzierende Mistelgabe in manchen Situationen auch in Kombination mit einer moderaten Ganzk√∂rper-Hyperthermie ein, um das Immunsystem noch besser ‚Äětrainieren‚Äú und damit st√§rken zu k√∂nnen. Analog zur Aktiven Heilfieber-Behandlung (siehe dort) sehen wir auch bei dieser Art eines sanften Immuntrainings oftmals langfristig einen g√ľnstigeren Krankheitsverlauf bei unseren Patienten.

Ob und ggf. welche Mistel- bzw. Christrose-Zubereitungen sinnvollerweise eingesetzt werden können, hängt von der Situation im konkreten Einzelfall ab, lässt sich jedoch meistens bereits im Vorfeld eines stationären Klinikaufenthaltes klären.

Sie haben Fragen zur Misteltherapie?

Wir freuen uns auf Ihre Anfrage. Gerne stehen wir f√ľr all Ihre Fragen zur Misteltherapie zur Verf√ľgung.

Kontakt

Schreiben Sie uns oder rufen Sie an unter +49 7931 536-0